Kinderzahnheilkunde

Kinder und Jugendliche sind eine der liebsten Zielgruppen der Zahnärzte und Kieferorthopäde in Deutschland. Jameda fügte für seine Bewertungen die Kinderfreundlichkeit als (optionales) Kriterium hinzu.

Einige Praxen haben sich für eine kindergerechte Einrichtung entschieden. Wie im Zentrum für moderne Zahnheilkunde in Neustadt. In deren Kino-Spot sehen wir, dass das Wartezimmer mit einer Dschungel-Thematik dekoriert wurde.

Die Mutter erforscht entzückt diesen Dschungel-Warteraum, wo sich Affen und Papageien frei bewegen. (Freiheit den Papageien!)

 

Wohl bemerkt, dass das Video überhaupt keine Kinder zeigt sondern nur die lächelnde Mutter. Es mag natürlich an eventuelle Bildrechte von Kindern für eine in Kinos angezeigte Werbung liegen. Aber viel mehr sollte es daran liegen, dass das tatsächliche Ziel der Werbung die Mütter von kleinen Kindern sind, und sich mit der Werbung identifizieren müssen.

Solche thematische Praxiseinrichtungen sind ein wirkliches Plus im Wettbewerb für Kinderzahnheilkunde. Eine benachbarte klassisch eingerichtete Zahnarztpraxis würde es schwierig haben, junge Patienten zu gewinnen.

Die Praxis, die Werbung für Kinder und Jugendliche online schalten möchte, soll sich erstmal über die Konkurrenz erkündigen. Ich würde nicht vollständig davon Abstand nehmen, für Kinderzahnheilkunde zu werben.

Meine Empfehlung:

– schließen Sie auf Anzeigengruppen- oder Kampagnenebene alle Suchbegriffe aus, welche einen Zusammenhang mit der Thematik haben,

– schließen Sie den Standort des Konkurrenten in der geographischen Ausrichtung der Kampagne aus.

Nehmen wir als Beispiel einen Zahnarzt in Mönchengladbach-Rheydt, der Kinderzahnheilkunde bewerben möchte.
Schnell wird ersichtlich, dass Google Anzeigen für Keywords wie „Kinderzahnarzt“ schaltet, wenn Leute aber nach Zahnpiraten suchen. In der Tat gibt es in dem naheliegenden Stadtteil Wickrath eine Praxis für Zahnheilkunde mit dem Motto „Piraten“.

Eine Lösung wäre u.a. die Keyword-Optionen von weitgehend passend auf genau passend zu ändern. Diese Entscheidung wird aber die Anzahl der potenziellen Impressionen deutlich einschränken. Besser ist es in diesem Fall Wörter wie „Zahnpiraten“, „Pirate“, „Piraten“ usw als auszuschliessende Keywords einzugeben und den kompletten Standort „Wickrath“ ebenfalls auszuschließen, um nicht in einer unvorteilhaften Konkurrenz in diesem Marktareal zu treten.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.