Praxismarketing: Wie integriere ich Google Tag Manager in die Wordpress-Seite von Zahnärzte

Google Tag Manager in WordPress „sauber“ implementieren

In WordPress findet man mehrere kostenlose Plugins, um Google Tag Manager in die Webseite einzubauen. Diese sind aber nicht immer mit dem Theme kompatibel und immer wieder bekommen sie negative Bewertungen.
Wer eine WordPress-Webseite betreibt weiß auch, dass zuviele Plugins die Seite verlangsamen, was für die Suchmaschnenoptimierung schlecht ist. Ich zeige Ihnen, wie Sie am Besten GTM in Code implementieren können.

Plugin für die Integration von Google Tag Manager

Plugins für Google Tag Manager

Ursprünglich hatte ich mich mit dem Thema für Prestashop interessiert, weil es da keine kostenlose Plugins für Analytics und GTM gab. Sie waren sogar eher teuer.

Bei WordPress sind wie gesagt viele Plugins, die diese Implementierung kostenlos anbieten. Wie für Ihre anderen Plugins sollten Sie vor der Installierung überprüfen, ob die Version mit Ihrem Theme kompatibel ist und einen Blick auf die Bewertungen werfen.

Sie können natürlich ein Plugin installieren. Da machen Sie nichts Falsches. Es besteht aber dann wahrscheinlich die Gefahr, dass später Wartungsarbeiten erforderlich werden (nicht aktualisiertes Plugin, PHP-Version veraltet, Änderungen im Theme… und vermutlich bald neue Standards für sauberen Quelltext).

 

Über Theme-Editor

In der Rubrik Design von Ihrem WordPress gehen Sie im Bereich Theme-Editor. Da haben Sie die Möglichkeit die Dateien Ihrer Webseite zu ändern, ohne über den FTP zu müssen.

Die PHP- und CSS-Dateien Ihres Themes werden in der rechen Spalte aufgelistet. Zuerst sollen Sie das richtige Theme auswählen. Das gilt, wenn Sie mehrere Themen heruntergeladen und ausprobiert haben, aber vor allem auch,  wenn Sie ein Child-Theme installiert haben.

Wir werden hier eben beide Theme/Child-Theme bearbeiten.

Es sind zwei Alternative:

Die schnelle Variante, welche keine zusätzliche Zeilen Code benötigt.
Sie wählen das Haupttheme aus. Sie gehen im Theme Header und öffnen die Datei header.php.

Da können Sie den Code inserieren, sowie GTM es verlangt, mit dem Script im head-Bereich und den zweiten Teil (noscript) direkt nach dem body-Tag.

Eine etwa saubere Variante:
Bearbeiten Sie diesmal das Child-Theme. Wählen Sie dieses aus. 
Wir öffnen diesmal die funcitons.php. Sie wird Theme-Funktionen im Theme-Editor benannt.

In der Datei befinden sich immer Kommentare, welche in PHP mit /* eingeführt werden. Suchen Sie erstmal, ob ein Kommentar darauf hinweist, dass zusätzliche persönliche Funktionen hinzugefügt werden können. Wenn es nicht der Fall ist, werden die nächsten Zeilen am Ende der Datei gesetzt und gespeichert.

Integration von Google Tag Manager in WordPress

 Aktualisieren Sie die Datei und testen Sie, indem Sie in Ihrem Analytics-Konto die Aktivitäten auf Ihrer Webseite überprüfen, oder anhand des GTM-Debuggers.

Andere Codes

Eigentlich sollten andere Tools wie Hotjar, Adobe Analytics usw. auf dieser Art hinzugefügt werden. Das Piwik-Tag (also vom kostenlosen Matomo) wird soweit ich mich erinnern kann, nicht im Head-Bereich implementiert.
Ich fand diese Variante die Logischste und die Sauberste, aber vielleicht sind Sie anderer Meinung. Schreiben Sie in den Kommentaren, wie Sie Google Tag Manager auf Ihrer Seite eingebaut haben.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.